Mitmenschen. Geschichte der Diakonie in Württemberg

Auftaktausstellung in der Leonhardskirche Stuttgart

Von Anfang an ist es für die christliche Kirche selbstverständlich gewesen, sich hilfebedürftiger Menschen anzunehmen. Im 19. Jahrhundert entstanden aus privater christlicher „Liebestätigkeit“ unzählige Hilfsvereine und diakonische Werke, die das evangelische Württemberg bis heute prägen. Viele dieser Initiativen sind inzwischen zu mittleren und großen Sozialunternehmen gewachsen. Auch in den Kirchengemeinden gehört der diakonische Auftrag zu den zentralen Aufgaben.

Die Ausstellung beleuchtet diakonisches Handeln mit Brüchen und Kontinuitäten in der Geschichte und folgt den Fragen sozialer und ethischer Anliegen unserer Zeit. Im Mittelpunkt stehen dabei die Menschen: jene, die mit Mut und Initiativkraft ihre diakonischen Ideen in die Tat umsetzen und auch jene, die auf unterschiedlichste Weise Hilfe erhalten.

 

Themenschwerpunkte der Ausstellung:

  • Diakonie als christlicher Auftrag
  • Pioniere und Initiativen der Diakonie
  • Diakonische Tätigkeitsfelder
  • Stimmen von Menschen, die diakonisch begleitet, unterstützt und gefördert werden

Die Auftaktausstellung fand vom 14. März - 28. April 2013 in der Stuttgarter Leonhardskirche statt. Sie zog dort mehr als 2000 Besucherinnen und Besucher an.